CONTAX S2/S2b

Im Jahr 1992 brachte Kyocera in Erinnerung an das 60 jährige CONTAX Jubiläum mit der S2 eine Kamera mit vollmechanischen Verschluß heraus.

Zwei Jahre später folgte ihr die leicht veränderte S2b. Beide Kameras unterscheiden sich nur durch zwei Punkte: Die Belichtungsmessung und die Farbe. Die S2b ist schwarz (black) und die S2 ist in Chrome gehalten. Die S2 ist mit Spotmessung ausgestattet (4 – 20 EV), die S2b dagegen besitzt eine mittenbetonte Integralmessung (2 – 20 EV).

Im Prinzip  ist die S2/b eine veränderte Contax 159. Der vollmechanische Verschluss und die Spotmessung der S2, sowie ein geändertes Gehäusematerial Belederung bei der S2 &S2b, sowie die champagner-Farbe der S2 ist der Unterschied. Die Eckdaten der Technik sind identisch. Mit 1/4000.Sek & 1/250.sek Blitzsyn. nehmen sich die Kameras technisch nichts. Die 159 hat sogar mehr Automatikfunktionen zu bieten.

Die Technischen Details der S2/S2b:

Verschluß: Vertikal verlaufender mechanischer Tuchschlitzverschluß
Verschlußzeiten: 1/4000 s bis 1 s, Langzeitbelichtung (B), 1/250 s (X)
Filmempfindlichkeiten: manuell ISO 12 – 6400
Belichtungsmessung: mittenbetonte Integralmessung (S2b), Spotmessung (S2); Bereich der Belichtungsmessung: 2 – 20 EV (S2b), 4 – 20 EV (S2); Belichtungssteuerung: manuell
Sucher: Pentaprismensucher mit verlängerter Austrittspupille. 95 % des Bildes sichtbar, Vergrößerung 0,82fach
Sucheranzeigen: LEDs für Blitzanzeige, Über-/unterbelichtungswarnung, Belichtungszeiten (eingestellt und gemessen)
Blitzsynchronisationszeiten: 1/250 s (X)
Dioptrienausgleich: 8 verschiedene Linsen für die Dioptrienkorrektur optional erhältlich

Stromversorgung: 2 x LR44 (je 1,5 V) oder 2 x SR44 (je 1,55 V)
Gewicht 565 g ohne Batterien