Warum analog fotografieren?

Darum!

Über die bis heute einzigartige Ausstrahlung, die anmutung der Fotos, die Haltbarkeit der analogen Dias/Fotos, sowie dem einfachen und in Echtzeit auzuführenden analogen Workflow in Verbindung mit der Entschleunigung die man beim Fotografieren hautnah erlebt, braucht man -so denke ich- kein Wort verlieren.

Auch die lange Lebensdauer von hochwertigen Kameras und Objektiven aus den 1980er & 90er Jahren, die aufgrund extrem hoher und bis heute zum Teil in unübertroffener optischer und mechanischer Fertigungsqualität hergestellt wurden, ist für uns ein Grund mit diesen technischen HighLights zu arbeiten. Ausserdem ist es einfach eine große Freude, mit handwerklich-technischen Meisterwerken in der Hand ein Bild zu gestalten und zu fotografieren. Mit Kameras, die locker ein halbes- oder gar ganzes Jahrhundert überstehen und mit Bildern die uns und unsere Enkelkinder in bester Qualität noch erfreuen werden . . . ganz abgesehen davon, dass man bei der analogen Fotografie weiß auf was beim Fotografieren ankommt und was- bzw. wie wenig man wirklich für ein gutes Bild braucht.

Die analoge Fotografie ist nach wie vor ein einzigartiges und fantastisches Medium. Die Krönung der Fotografie ist dann die Betrachtung der Bilder in einer Projektion der Dias im Wohnzimmer oder Medienzimmer auf einer 2,5×2,5 Meter Leinwand.

7 gute Gründe für die analoge (Dia-)Fotografie

Das Erlebnis Fotografie …

die Handhabung und das Arbeiten mit der analogen Kamera und der analogen Fototechnik . . . , die Haptik,  das Feeling, die Anregung der Sinne beim fotografieren, man muss an das Scharfstellen, die Blende & die Verschlusszeit denken ….

1. Das Erlebnis „Kinofeeling“ zu Hause …

zu Hause in Ihrem Wohnzimmer . . . da vergessen Sie jeden PC Bildschirm und jeden Flachbildfernseher, oder hat der eine Größe von 2×2 Meter und eine Auflösung von weit über 30MP. Die Bilder kommen ganz anders zur Geldung als mit jedem Flachbildschirm! Und das echte Kinofeeling im abgedunkelten Wohnzimmer bringt kein PC Monitor. Aber letzdendlich bleibt es analog. Genau darin liegt der Unterschied. Nehmen Sie doch die Schallplatte vs CD . . . -ohne Worte-

2. Entschleunigung beim Fotografieren! …

man nimmt sich Zeit … die analoge Fotografie benötig mehr Zeit. Alle die aber schon richtig fotografieren können, nehmen Ihre Kamera aus der Tasche und machen ein Bild, genauso schnell als mit der Digitalen. Der Bildaufbau, die Belichtung, Perspektive etc… alles wird jedoch vor dem Auslösen bedacht . . . und dann dauert es eben bis der Film voll ist und die Bilder vom entwickeln kommen. Einsteiger in die Fotografie lernen beim „Analogen“ jedoch schneller das richtige Fotografieren. Die Quantität der Bilder sinkt, die Qualität der Bilder steigt, ganz von alleine, man macht sich eben vor dem Auslösen Gedanken über Blende, Vordergrund, Schärfentiefe etc…. damit bekommt man automatisch viel schönere Bilder und viel weniger Ausschuss, den man am Monitor langwierig löschen und/oder bearbeiten müßte.

3. der Bildaufbau . . .

man nimmt sich viel mehr Ziet für den Bildaufbau. Denn das Bild welches man nach demn Auslösen hat, ist ein unveränderlcihes Unikat. Dadurch steigt die Bildqualität automatisch und man hat viel weniger Bild- Ausschuß als bei digital. Die Perspektive, der Bildschnitt, Schärfentiefe, alles wir automatiusch mehr bedacht, denn jeder „Auslöser“ kostet rund 50Cent!

4. Wartezeit & Vorfreude . . .

Ihr Film ist fertig belichtet, raus aus der Kamera … rein in den Entwicklungsbeutel und ab ins Fotostudio 13 …. oder ein Labor Ihrer Wahl … (aber dann achten Sie bitte auf Qualität). Ich empfehle die Dias gleich mit hochwertiger CS-Rahmung (bitte auf Original CS achten!) zu bestellen, dann müssen Sie nicht mehr selber Rahmen….. und sparen sich viel Zeit. Die Älteren unter uns kennen das tolle Gefühl und die Freude auf „wann ist der Film im Briefkasten?“……Wenn der Film dann nach ca. 3 Tagen wieder bei Ihnen ankommt,
Vorbetrachtung der Dias am Leuchtpult . . . breiten Sie die Dias auf Ihrem Leuchtpult aus und entfernen unbrauchbare Aufnahmen. Nach ein paar Filmen, benötigen Sie dafür garantiert weniger als 10 Minuten pro Film. Und dabei sehen Sie schon Ihre Originale, alles Unikate- echte Realtimephotographien Die fotografische Qualität der erhaltenen Bilder ist um ein Vielfaches höher, als die der digitalen, warum? Ganz einfach… aufgrund des Kostenfaktors überlegen Sie automatisch viel mehr vor der Aufnahme als Sie es bei digital machen und darum sinkt die Ausschußrate der Bilder um ein vielfaches und es steigt die Bildqualität! Der Umgang mit den Dias beim Einsortieren ins Magazin . . . nun nehmen Sie Ihr Diamagazin und sorieren den Film der Reihe nach ein . . . Projektor an, Magazin rein und die Überblendshow mit einem Rollei MSC Projektor kann beginnen….. einfach und schön . . .

5.  die Haltbarkeit  . . .

wenn Sie einen guten Film (z.B. Agfa, Fuji) verwendet haben, sehen die Bilder nach über 30 Jahren noch genau so aus wie am ersten Tag, garantiert! Das erlebe ich selbst des öfteren, dazu benötigt man keine Studie und keine wissenschaftlichen Tests, man braucht nur seine eigenen Augen und einen Diaprojektor.

6. die Lagerung & Unterhaltskosten . . .

Sie lagern die Dias dunkel, nicht feucht und nicht zu warm . . . dann halten diese garantiert über hundert Jahre. Das kostet nichts, ausser ein bisschen Platz!

Und nun wünsche ich einfach nur viel Spaß beim Fotografieren

7. …

        und viel Freude beim Diaschaun !